Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Dritter Sieg in Folge

SC Sinzig gewinnt bei den Sportfreunden Koisdorf

Am Sonntagnachmittag gastierte die erste Mannschaft des SC Sinzig beim Tabellennachbarn und Lokalrivalen Sportfreunde Koisdorf. Das Spiel fand aufgrund der Unbespielbarkeit des Koisdorfer Rasenplatzes in Löhndorf statt.

Der SC, mit zwei Siegen in Folge durchaus selbstbewusst angereist, begann spielbestimmend und druckvoll. Allerdings wussten die Hausherren zu Beginn der Begegnung größere Chancen der Barbarossastädter zu verhindern, weshalb es auf ein Geduldspiel für die Üydül-Elf hinauslief. Mitte der ersten Halbzeit musste dann ein Standard herhalten, um die verdiente Führung für Sinzig einzuleiten.

Einen Eckball von Murat Üydül nickte der aufgerückte Innenverteidiger Christian Engelmann wuchtig zum 1:0 aus Sinziger Sicht ein und sorgte somit für vorläufiges Aufatmen im Sinziger Lager. Bis zur Pause tat sich nicht mehr allzu viel, weshalb die Seiten mit der knappen 1:0-Führung gewechselt wurden.

Im zweiten Durchgang begann Sinzig nun zielstrebiger und es ergaben sich einige Chancen, die allerdings nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. So dauerte es dann bis zu einem Geniestreich von Routinier Selami Zeytinli, um mit dem zweiten Treffer für die vermeintliche Vorentscheidung zu sorgen. Nach einer Ecke nach Zeytinli den abprallenden Ball artistisch volley und besorgte den zweiten Sinziger Treffer.

Nun verflachte die Begegnung – und doch sollte Koisdorf nochmal kurz am Remis schnuppern. Kurz vor Spielende verwertete Koisdorfs Kapitän Tim Odenthal einen Abpraller nach Chaos im Sinziger Strafraum und verkürzte auf 1:2. Dabei blieb es allerdings, und Sinzig feierte den dritten Sieg in Serie, der die Üydül-Elf auf Rang 8 katapultiert.

Es spielten: Leon Schneider, Paul Buta, Christian Engelmann, Dominik Jozic, Ardit Elshani, Niklas Saess, Murat Üydül, Selami Zeytinli, Adrian Schefczyk, Thomas Piel, Timo Haut, Mario Groß, Frederic Kunik und Ersen Konca.