Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden

SC Sinzig verliert auf Acker in Dümpelfeld – Grenzwertige Spielbedingungen bei Sturm und Regen

Der SC Sinzig hat am Sonntagnachmittag mit 2:7 bei der SG Ahrtal II verloren und musste somit nun schon die vierte Ligapleite in Serie hinnehmen.

Bei Bedingungen an der Grenze zur Irregularität fanden die Sinziger von Beginn an nicht in die Begegnung und lagen folgerichtig schnell mit 3:0 hinten. Zwischenzeitlich bäumte sich die Üydül-Elf allerdings auf und konnte durch einen satten Distanzschuss von Pascal Horey auf 3:1 verkürzen. Als dann Christian Engelmann wenig später auf 3:2 stellte, wähnte man sich auf Seiten der Barbarossastädter auf dem richtigen Weg.

Doch weit gefehlt: Zunächst stellte die SG Ahrtal noch vor der Pause auf 4:2, danach brachen alle Dämme – und am Ende standen eigentlich unglaubliche sieben Gegentore. Beim SC Sinzig kamen neben vielen Unkonzentriertheiten und nicht vorhandener defensiver Kompaktheit auch fehlendes Spielglück und Fortune zusammen.

Fazit: Eine Niederlage, die hochverdient war, allerdings deutlich zu hoch ausfällt. Dennoch dürften nun alle Alarmglocken im Sinziger Lager überdeutlich schrillen. In den nächsten Partien gilt es, die zweifellos vorhandene Qualität im Kader endlich wieder auf den Platz zu bringen, um schon zeitnah wieder Punkte einzufahren.

Es spielten: Leon Schneider, Pascal Horey, Christian Engelmann, Daniel Rogge, Benedikt Feldhaus, Selani Zeytinli, Adrian Schefczyk, Tobias Dünnebier, Ardit Elshani, Niklas Saess, Murat Üydül, Yassine Banaoues, Dominik Jozic und Ersen Konca.