Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden

Klarer Sieg zum Rückrundenstart

Schefczyk und Haut treffen dreifach gegen Berg-Freisheim

SINZIG. Zum Auftakt in die Rückrunde stand für den SC Sinzig die Nachholpartie gegen den SV Berg-Freisheim an. Nach guten Vorbereitungsergebnissen rechnete man sich im Lager der Barbarossastädter trotz erneut schwieriger personeller Situation einiges aus.

Doch die Gäste erwischten einen starken Start und tauchten nach wenigen Minuten bereits gefährlich vor dem von Leon Schneider gehüteten SC-Tor auf. In der Folge fing sich die Üydül-Elf und ging mit dem ersten guten Angriff durch Adrian Schefczyk in Führung. Noch vor der Pause konnte Timo Haut nach wuchtiger Kopfball-Vorlage von Paul Buta auf 2:0 erhöhen.

Im zweiten Durchgang ergaben sich die abstiegsbedrohten Gäste in ihr Schicksal und der SC hatte leichtes Spiel. Insgesamt sieben weitere Treffer sollten folgen, wobei es mühsam wäre, jedes Tor im Detail zu beschreiben. Lediglich der neunte und letzte Treffer soll nicht unerwähnt bleiben: Marco Moro, in der Regel pendelnd zwischen Tribüne und Kneipe, traf nach Einwechslung zum ersten Mal im Trikot der ersten Mannschaft.

Torfolge: 1:0 Adrian Schefczyk, 2:0 Timo Haut, 3:0 Paul Buta, 4:0 Timo Haut, 5:0 Timo Haut, 6:0 Adrian Schefczyk, 7:0 Adrian Schefczyk, 8:0 Selami Zeytinli, 9:0 Marco Moro

Es spielten: Leon Schneider, Paul Buta, Christian Engelmann, Murat Üydül, Benedikt Feldhaus, Ardit Elshani, Niklas Saess, Julian Wahlmeier, Adrian Schefczyk, Ersen Konca, Timo Haut, Selami Zeytinli, Michael Schüler und Marco Moro.