Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden

Das Feriencamp 2018 des SC Sinzig musste leider abgesagt werden

Der SC Rhein-Ahr Sinzig musste in letzter Minute sein diesjähriges Feriencamp absagen, und dass, obwohl das Feriencamp im Internet und in der Zeitung weiter beworben wurde.

Was war passiert? Jürgen Saess, der Geschäftsführer des Vereins, gibt Auskunft: „Zunächst entschuldige ich mich im Namen des Vorstands und des ganzen Jugendcamp-Teams bei allen angemeldeten Kindern und deren Eltern für die Absage. Wir versuchen immer bis zum Beginn eines Events so viele Kinder bzw. Eltern wie möglich zu erreichen, weshalb die Werbung online war. Leider erreichten uns kurz vor dem geplanten Beginn zu viele Absagen von Trainern und Betreuerinnen. Ohne ausreichend Betreuerinnen und Trainer wäre es verantwortungslos gewesen, mit nur einem übrig gebliebenen Trainer das Feriencamp trotzdem zu veranstalten. Eine Absage in der Zeitung war nicht mehr möglich und die Werbung im Internet haben wir schlichtweg vergessen, herauszunehmen. Alle Verantwortlichen im Verein sind sich bewusst, dass wir mit unserer Entscheidung den Kindern wehtaten, aber uns blieb letztendlich nichts anderes über. Im Vorfeld der Entscheidung am Wochenende wurden noch mehrere Optionen durchgespielt, aber aufgrund der Urlaubszeit konnte leider keine andere Lösung gefunden werden. Auch haben wir versucht, alle Eltern telefonisch zu erreichen, was leider auch nicht allumfassend möglich war. Auf der kommenden Vorstandssitzung werden wir beraten, wie wir uns auf geeignete Art bei den Kindern und Eltern noch weiter entschuldigen können. Ich bitte aber trotzdem um Verständnis für unsere Entscheidung.“