Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

SC Sinzig – SC Franken

Der SC Sinzig hat in Abwesenheit zahlreicher Stammspieler und des Trainers Murat Üydül sein Heimspiel gegen die SG Franken mit 2:3 verloren.

Dabei begann die Sinziger Rumpfelf durchaus vielversprechend und engagiert. Nach rund einer Viertelstunde sorgte Pascal Horey nach Pass von Niklas Saess zudem für die frühe Führung der Barbarossastädter. Diese beflügelte die von Artur Jarek betreute Mannschaft zusätzlich und man ließ gegen den Tabellenführer nur wenig zu. Auf der Gegenseite verpasste man es allerdings auch, den zweiten Treffer nachzulegen, weshalb die Begegnung eng blieb.

Und dies sollte sich rächen. Die SG Franken kam nach knapp 40 Minuten aus dem sprichwörtlichen Nichts zum Ausgleich und schaffte es im Anschluss hieran, die Partie offen zu gestalten. Noch vor der Pause entschied der ansonsten einwandfrei leitende Unparteiische auf Handelfmeter für die Gäste. Dies brachte Selani Zeytinli derart in Rage, dass dieser zudem mit gelb-rot des Feldes verwiesen wurde. Franken verwandelte den Strafstoß und stellte die Partie somit auf den Kopf.

Die dezimierten Sinziger schafften es in der zweiten Halbzeit die Begegnung ausgeglichen zu gestalten, doch die nummerische Unterzahl machte sich nun deutlich bemerkbar. Eine Viertelstunde vor Spielende erhöhten die Gäste nach einem Konter auf 3:1. Doch Sinzig war noch nicht geschlagen und schlug nochmals zurück: Ein feines Zuspiel von Niels Kerl verwertete Adrian Schefczyk nochmals zum Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es allerdings nicht mehr reichen.

Fazit: Eine Niederlage, die absolut zu verhindern war. Trotz personeller Probleme agierte der SC über weite Strecken sehr ordentlich und brachte sich dann kurz vor der Pause selbst um den eigentlich verdienten Lohn.

Es spielten: Mario Groß, Benedikt Feldhaus, Christian Engelmann, Bartos Pazurek, Paul Buta, Ardit Elshani, Selani Zeytinli, Tobias Dünnebier, Niklas Saess, Pascal Horey, Adrian Schefczyk, Niels Kerl, Abdulgani Erkoc und Aycan Akbulak.