Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Durch 6:4 Sieg zweite Runde im Kreispokal erreicht

Erste Mannschaft des SC Sinzig gewinnt Spiel gegen SG Hocheifel Adenau II

Die Begegnung begann aufgrund fehlendem Schiedsrichter mit rund einer Stunde Verspätung. Der SC Sinzig kam gut in die Partie und schaffte es früh sich erste Gelegenheiten zu erarbeiten. Eine hiervon nutzte Niklas Saess nach Vorarbeit von Yanik Saess zur frühen Führung der Üydül-Elf.

Diese sollte allerdings nicht lange Bestand haben, da die offensiv immer wieder gefährlichen Gastgeber einen ihrer schnellen Konter zum Ausgleich nutzten. Nur wenige Zeigerumdrehungen später führten die Barbarossastädter aber erneut: Christian Engelmann köpfte eine Ecke von Murat Üydül wuchtig in die Maschen. Auf der Gegenseite fiel allerdings, erneut nach einem schnellen Konter, noch vor dem Pausentee der erneute Ausgleich.

Im zweiten Durchgang besann sich die Üydül-Elf und agierte endlich konzentrierter und zielstrebiger. Mit zwei Toren binnen weniger Minuten stellte Niklas Saess auf 4-2. Erst legte Spielmacher Adrian Schefczyk den Ball in den Lauf von Saess, dann traf er auf Vorlage von Murat Üydül. Wenig später erhöhte dann Adrian Schefczyk nach toller Kombination über Eric Tukven und Niklas Saess auf 5-2.

Adenau ließ die Köpfe allerdings nicht hängen und verkürzte nach einer Standardsituation schnell auf 3-5. Doch auch hierauf hatte Sinzig nun die richtige Antwort parat. Nach Flanke von Paul Buta traf Eric Tukven volley und äußerst sehenswert zum sechsten Sinziger Treffer. Der Schlusspunkt gehörte dann wieder den Gastgebern, die vom Sechzehner aus zum finalen 4-6 verkürzten.

Ausblick: Am kommenden Sonntag startet der SC Sinzig mit einem Auswärtsspiel beim SV Leimersdorf in die neue Kreisliga C Saison. Anpfiff in Leimersdorf ist um 14:30 Uhr.

Es spielten: Leon Schneider, Michael Kläser, Benedikt Feldhaus, Christian Engelmann, Pascal Horey, Niklas Saess, Yanik Saess, Paul Buta, Adrian Schefzyk, Eric Tukven, Murat Üydül, Ardit Elshani und Yassine Banaoues