Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

D-Junioren schlagen sich wacker in Mendig

Am Samstag reisten die D- Junioren der SC Rhein Ahr Sinzig gemeinsam mit Ihrem neuen Trainer Paul Rosenstein, dem Jugendkoordinator Christian Engelmann, sowie dem Physiotherapeuten Sascha Menden nach Mendig, um dort das erste Spiel der Rückrunde anzutreten. Die Partie Mendig II gegen SC Rhein Ahr Sinzig wurde pünktlich um 12:00 Uhr angepfiffen. Bereits in den ersten Minuten wurde erkennbar das es kein leichtes Spiel werden würde, dennoch versuchten die Kicker aus der Barbarossastadt ihr Bestes zu geben. Für die Jungs war es eine komplett fremde Lage, denn sie hatten auf Grund eines beruflich bedingten Trainerwechsels keine Gelegenheit gehabt mit ihrem neuen Trainer zu trainieren.

Bereits in der 26. Spielminute erzielte Mendig II das erste Tor. Jedoch gaben sich die Jungs nicht auf, kämpften weiter und versuchten sich durch zusetzten. Die Anweisungen, die der Trainer den Kickern gab, setzten diese um. „Oh nein!„ in der 31.Minute fiel das 2:0. Den Sinziger Fußballer war förmlich anzusehen, das ihnen dies überhaupt nicht gefiel und an den Nerven zerrte. Der Schiedsrichter pfiff die erste Hälfte ab, und die Spieler verließen den Platz, um mit ihrem Trainer über den bisherigen Spielverlauf zu sprechen. Nach der Pause ging es dann mit der zweiten Halbzeit weiter. Auch in der Hälfte wurde tapfer und fair weitergekämpft und die Jungs hielten offensichtlich gut motiviert ordentlich dagegen. Jetzt war es für Mendig II nicht mehr ganz so einfach. Die Gegner kommen zwar bis zum Tor, aber dem Team vom SC Sinzig gelingt es immer wieder, den Ball aus dem Gefahrenbereich zu kicken. Damit hatten die Gastgeber wohl nicht gerechnet. Bis zum Ende der Partie werden immer wieder neue Angriffe gestartet, die jedoch erfolgreich geblockt werden können. Nach dem Abpfiff der fairen Partie verabschiedeten sich die Spieler beider Mannschaften voneinander per Handschlag.