Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

SC Sinzig gewinnt 4:1 gegen SG Bachem II

Im zweiten Spiel der noch jungen Saison bekam es unsere erste Mannschaft mit der ambitionierten SG Bachem II zu tun. Während sich die Jarek-Truppe nach dem 7-0 Auftaktsieg gegen den SV Kripp II auf dem zweiten Platz wiederfand, war es für den Gast die erste Begegnung der Saison.

 Mit einer Veränderung im Vergleich zur Vorwoche (Alexander Himanek startete für Eric Tukven) legte der SC einen Bilderbuch-Start hin. Mit der ersten Aktion des Spiels fing Emanuel Orfeo einen Querpass des Gegners ab und schloss souverän zur frühen Führung ab.

Die SG Bachem II zeigte im Anschluss, dass sie durchaus über gute Fußballer in ihren Reihen verfügte und forderte die Defensive der Sinziger ein ums andere Mal, ohne jedoch klare Chancen zu erspielen. Anders die Sinziger: Nach Traumpass von Emanuel Orfeo behielt Murat Üydül die Nerven und überwand den Gästekeeper zum 2-0.

Wenig später sorgte Adrian Schefczyk nach einem schönen Spielzug vom Sechzehner für die Vorentscheidung, als er platziert ins untere Eck traf.

 Die zweite Halbzeit begann dann wie die Erste: mit einer der ersten Aktionen konnte der SC das 4-0 bejubeln: Nach Schefczyk – Pass war Üydül durch und schraubte das Ergebnis in die Höhe. In der Folgezeit verpasste es Sinzig jedoch, weitere Treffer zu erzielen, und durch einige zum Teil fahrlässig liegengebliebende Chancen holte man den Gegner speziell gegen Ende der Partie zurück ins Spiel. Mit dem Schlusspfiff gelang der SG Bachem dann der Ehrentreffer per direktem Freistoß.

Fazit: Durch eine im Großen und Ganzen starken Mannschaftsleistung , gepaart mit einer in der ersten Halbzeit hohen Effektivität, wurde ein guter Gegner auch in der Höhe verdient geschlagen. Die Bachemer ihrerseits werden mit Sicherheit noch den ein oder anderen Gegner vor große Probleme stellen.

Aufstellung: David Schunk, Bartos Pazurek, Pascal Horey, Benedikt Feldhaus, Christopher Dressler, Niklas Saess, Adrian Schefczyk, Tobias Dünnebier, Emanuel Orfeo, Murat Üydül, Alexander Himanek, Platini Mumbatu, Eric Tukven, Yahya Shrbatji